14.09.2017 - Hans Zürrer

Korsika – wenig bekannt, und doch so nah!

Kategorie: 
Eine Insel als Ferienziel? Wie komme ich dorthin, mit Sack und Pack, mit Kind und Hund, mit Auto, Zweirad oder schlicht als Rucksack-Tourist? Spezialisierte Veranstalter wie «Rhomberg Reisen» bringen ihre Kunden seit über 50 Jahren nach Korsika und vermitteln heute auch Direktflüge von Zürich, Bern oder Basel.
 

Sicher ist eines: Es erwartet uns eine einzigartige Insel, mit über 120 Zweitausendern auch «Gebirge im Meer» genannt und im Mittelmeer gelegen! Und klar ist auch: Kleinere Ziele werden durch kleinere Fluggesellschaften angeflogen. Entsprechend bieten Fluglinien wie Germania oder Easyjet Direktflüge von Zürich, Bern oder Basel auch zu kleineren Flughäfen, wie zum Beispiel nach Calvi, Bastia oder in die Hauptstadt Ajaccio. Als Alternative empfiehlt sich die Überfahrt per Fähre nach Bastia oder nach Calvi, z. B. ab Marseille, Nizza oder Toulon in Frankreich oder von Livorno und Genua in Italien. Wer mit dem eigenen Auto unterwegs ist, löst auf der Insel auch gleich seine Transportfrage.

Oui, on parle Français – aber nicht nur!

Korsika, früher Teil des römischen Reiches, gehörte zur Republik Genua. Das Bestreben der Insel­bewohner nach Unabhängigkeit und Selbstbestimmung führte 1755 zur Ausrufung der Unabhängigkeit. Die Korsen gaben sich schon damals eine demokratische Verfassung und schufen ein relativ fortschrittliches Staatswesen.

1768 aber wurde die Insel an Frankreich verkauft und Korsika ist seitdem französisches Staatsgebiet. Um die korsische Identität der Bewohner zu zerstören, wurde auch die korsische Sprache aus den Schulen und dem öffentlichem Leben verbannt.

Seither spricht man auf Korsika offiziell Französisch. Nur die ältere Bevölkerung unterhält sich noch immer korsisch. Ihren italienischen Ursprung zeigt die Insel auch in zahlreichen Ortsnamen. Beim Verkauf von Genua an Frankreich war es Bedingung, auf Korsika die französischen Namen von Orten, Bergen und anderen geografischen Punkten in ihrer ursprünglichen italienischen Fassung zu erhalten.

Imposante Berge – einladende Badestrände!

Schon beim Anflug beeindrucken die zackigen Felsformationen der Gebirgsinsel und der meereshungrige Urlauber wähnt sich auf dem falschen ­Dampfer bzw. Flieger. Wo hat es denn da noch Platz für ­liebliche Sandstrände? Wie kann ich mit meinem Auto, Töff oder Bike durch diese Berge kurven?

In Calvi gelandet, spürt man dieses wundersame Mittelmeer-Klima, das an ähnliche Küstenabschnitte entlang des Mittelmeeres erinnert. Die rötliche Erde, Palmen, eilende Eidechsen, stolze Agaven und Mittagsblumen, welche am Abend die Blütenkelche wieder schliessen, Bougainvillea in kräftigen Farben und türkisblaues Meer mit kristallklarem Wasser prägen Bilder und Eindrücke.

Es ist interessant zu erfahren, dass die gesamte Küste von Korsika öffentlich und für jedermann zugänglich ist. Es gibt keine Privatstrände, auch nicht für Hotels. Aufgrund der felsigen Struktur sind die sandigen Badestrände als Buchten auffindbar, vom Meer mit einem Boot oder vom Land her zu Fuss erreichbar. Nördlich von Calvi wurde sogar eine Bahnlinie angelegt – der Badeexpress – mit zahlreichen Stationen, von welchen man leicht zu den Badestränden gelangt.

Die zum Teil schroff ins Meer abfallenden Küsten verunmöglichen den Bau von Küstenstrassen. In solchen Geländen sind respektable Höhendifferenzen zu überwinden. Auf der Fahrt von Calvi nach Ajaccio beeindrucken den PW-Beifahrer gewaltige Tiefblicke hinunter zum Meer und erinnern ihn an ähnliche Küstenstrecken wie z.B. bei Amalfi in Süditalien.

Korsika – eine Insel für Aktivferien!

Allein schon ihre topografische Struktur, die Nähe von Bergen und Meeresküsten, weckt die Neugierde, diese Insel zu erkunden. Aus unzähligen Wanderrouten können unterschiedlichste Schwierigkeitsgrade bis hinauf zum Fels- und Eisklettern gewählt werden. Radfahrern und E-Bikern bietet die Insel ein vorzügliches Strassennetz, das auch zu sportlichem Fahren einlädt. Und es ist durchaus üblich, einen Wandertag an einer sandigen Bucht und im kühlenden Meer abzuschliessen.

Als Unterkunft stehen Feriendörfer, Hotels, ­Wohnungen und Villen aller Komfortstufen zur Verfügung. Nicht nur die Flora, auch das Essen ist mediterran und die lokalen Weine, ein erfrischender Rosé, und das «Pietra», ein Bier mit Kastanienmehl als Zusatz, sind besonders beliebt. Eine weitere Spezialität ist der frische Ziegenkäse «Brocciu», der als kleines Törtchen, leicht gesüsst, als willkommenes Dessert ­genossen wird.

 

 

Als Spezialist für Korsikareisen bietet Rhomberg ­Reisen mit Sitz in Dornbirn in Calvi ein firmeneigenes Feriendorf, «Zum störrischen Esel», mit
besonders abwechslungsreichen, deutschsprachig geführten Ausflügen, Wanderungen und E-Bike-Touren. Kostenlose Telefonnummer 0800 800892 für Beratung, Katalogbestellung und Buchung. Weitere Informationen sind abrufbar unter www.rhomberg-reisen.com.

 

 

Gastautor: 
Hans Zürrer

 Teilen
Nach Oben