08.06.2018 - Bernadette Reichlin

Belle de jour für einen Monat

Der Garten im Juni. Wie zarte Schmetterlinge schaukeln sie auf ihren Stielen, verzaubern den Garten – und sind auch schon wieder weg. Iris sind flüchtige Gartengäste.

Sie blühen nur wenige Wochen, brauchen einiges an Platz und sind für den Rest des Jahres mit ihren grossen Lanzettenblättern keine grosse Zierde. Und doch: Wenn sie nach Mitte Mai aufblühen, dann geht einem auch das Herz auf. Seit Jahrhunderten bezaubern Iris oder Schwertlilien die Menschen.

Die Göttin gab den Namen

Benannt sind die vergänglichen Schönheiten nach der römischen Göttin des Regenbogens – und die vielen hundert Sorten dieser Blütenpflanzen blühen denn auch in allen Regenbogenfarben. Dazu kommt, dass Schwertlilien je nach Art fast überall gedeihen.

Iris blühen in allen Regenbogenfarben, bezaubernd wie federleichte Schmetterlinge auf langen Stielen. (alle Fotos B.Reichlin)

Die Schwertlilien, die am Rande von Gewässern noch wild vorkommen, sind wohl allgemein bekannt. Sie lieben den sumpfigen Boden, kommen aber auch klar, wenn im Sommer der Wasserspiegel deutlich ab