10.09.2018 - Redaktion Seniorweb

Crash Recorder findet Zustimmung

Eine Umfrage von comparis.ch zeigt: Die Hälfte der Schweizer würde nicht nur freiwillig einen Crash Recorder im eigenen Auto installieren, sondern befürwortet sogar ein Obligatorium.

Geräte zur Aufzeichnung des Fahrverhaltens werden bisher erst von Axa, Allianz und Die Mobiliar bei Junglenkern auf freiwilliger Basis eingesetzt. Eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitutes Marketagent im Auftrag des Online-Vergleichsportals comparis.ch zeigt nun aber ein viel grösseres Potenzial: Gut die Hälfte (50,7 Prozent) der Befragten aller Altersstufen wäre bereit, einen Crash Recorder bei sich zu installieren. Mehr als 45 Prozent der Schweizer stehen sogar einem Obligatorium eher positiv bis sehr positiv gegenüber. 70 Prozent verlangen allerdings von den Versicherern eine Belohnung – sprich Prämienreduktion.

Bei der Alterskategorie der 50- bis 65-jährigen Schweizer ist die Bereitschaft besonders gross, ein Aufzeichnungsgerät im Fahrzeug mitzuführen (55,2 Prozent gegenüber 48,9 Prozent bei den 30- bis 49-Jährigen und 48,4 Prozent bei den bis 29-Jährigen). Hier glauben auch die meisten, dass ein Crash Recorder das korrekte Fahrverhalten fördert (5