19.02.2016 - Josef Ritler

Fotowerkschau

So sehen junge Innerschweizer Fotografen die Welt. Die Stiftung Fotodokumentation des Kantons Luzern stellt Fotos von 10 Künstlern in der Kornschütte in Luzern bis 5. März 2016 aus.

Wenn man die Bilder von Gabriel Ammon anschaut, muss man sich fast um die eigene Achse drehen, bei Heidi Hostettlers Bilder wähnt man sich auf den Malediven, sie wurden aber in der Schweiz gemacht und bei Natalie Boo wundert man sich über die Portraits. „Ich habe da ein bisschen mit Mehl nachgeholfen“, verrät sie schmunzelnd.

Gabriel Ammon (1979) ist Grafiker und Fotograf in der Fotoagentur AURA und arbeitet mit den neusten Methoden. Mit einer Drohne (8 Propeller) fliegt er über die Landschaft und macht mehrere Bilder, die er digital zu einem Kunstwerk verarbeitet. Er sagt:“Die Bilder sollen zum Nachdenken anregen und eine andere Sicht auf unseren eigenen Planeten zeigen.“

Nique Nager
(1959), nach seinem Jus-Studium Pressefotograf, arbeitet heute als freischaffender Fotograf. Er zeigt Bilder aus dem Alltag in Luzern, spürt neue Perspektiven in einem neuen, erfrischenden Kontext auf „dann, wenn Menschen ihre Geschichten ins Bild tragen („WOW – da bin ich schon 1000 Mal vorbeigegangen, habs aber noch nie so gesehen.“)

Heidi Hostettler ist spezialisiert auf Tauchfotografie. Unter dem Motto „Schwerelos“ zeigt sie Amaryllis, Pfingstrosen, Lilien, Rosen und andere Blumen. Sie fliegen durch den Raum und entschweben ihrem Gewicht. Die Bilder entstanden über eine längere Zeitspanne im Vierwaldstättersee.

Natalie Boo (1987) arbeitet bei der Agentur AURA. Ihre Themen sind Lifestyle, Portraits und die Natur. Sie erklärt: “Bei meinen freien Arbeiten achte ich darauf, dass die Bilder in Zusammenarbeit mit meinen Modellen und mir entstehen.“

Weitere Arbeiten sind ausgestellt von: Mischa Christen, Lorenz Andreas Fischer, Kari Joller, Kuster Frey, Anja Wurm und Christina Niederer.


Als Sonderausstellung „Fuck the Word“ gedenkt die Stiftung Fotodokumentation dem letztes Jahr verstorbenen Luzerner Fotografen Georg Anderhub. „Die Arbeit von Georg Anderhub war geprägt durch einen unkonventionellen Blick auf das scheinbar Nebensächliche. Die Ausstellung ermöglicht einen Blick auf die älteren, aber zeitlosen und typischen Arbeiten.“

An der Vernissage am Donnerstag 18. Februar interessierten sich auch junge Gäste an Computern für die Bilder der Fotografen.

Die Stiftung Fotodokumentation Kanton Luzern (Fotodok), die zum zweiten Mal die Fotowerkstatt durchführt, wurde 1992 als private Stiftung gegründet. Der Zweck der Stiftung ist eine nachhaltige, öffentlich zugängliche und attraktive Förderung des Kulturgutes Fotografie.

Die Ausstellung dauert bis 5. März.

Fotos: Josef Ritler

Auch die Broschüre „Josef Ritler, Titelbilder“, die anlässlich der ersten Ausstellung der Fotodokumentation im Jahre 2007 veröffentlicht  und im Jahre 2014 in die Schweizerisch Nationalbibliothek aufgenommen wurde, ist in der Ausstellung oder  über http://www.fotodok.ch/wiki/Hauptseite erhältlich.

http://www.fotodok.ch/wiki/Fotowerkschau_Luzern

Abonnieren Sie unseren Newsletter seniornews: 
Nach Oben