Lernangebote
02.09.2014 - Linus Baur

eLearning-Projekt Seniorweb

Seniorweb hat sich zur Aufgabe gemacht, eLearning-Angebote von Senioren für Senioren zu entwickeln und anzubieten.

Als Ergänzung zu den klassischen Lernformen bietet eLearning für Senioren viele Vorteile: Man ist zeitlich und örtlich unabhängig, man kann den Stoff individuell wählen, und man kann unterbrechen und wiederholen so viel man will.

Doppelte Herausforderung für Seniorweb 

Für Seniorweb ist die Herausforderung von eLearning eine doppelte: Einerseits sollen zielführende eLearning-Angebote entwickelt werden, andererseits soll mit der Entwicklung von Angeboten auch der Zusammenhalt in der Seniorweb-Community gefördert werden. Übergeordnetes Ziel ist es letztlich, Seniorweb mit Hilfe von Online-Lernaktivitäten im Sinne des Stiftungszwecks weiter zu entwickeln. Gerade im Hinblick auf die Neuausrichtung von Seniorweb, wonach zur Stärkung der Medienkompetenz von Senioren vorab Informationen und Dienstleistungen für den Umgang mit elektronischen Medien und Geräten angeboten werden, nimmt eLearning eine wichtige Stellung ein.

Mehrtägige Workshops für Einsteiger

Seniorweb bietet in Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule mehrtägige Workshops für Einsteiger an mit dem Ziel, das Handwerk zur Erstellung von eLearning-Angeboten zu erlernen. Rund 30 Seniorinnen und Senioren haben bislang die Workshops besucht und erste eLearning-Angebote entwickelt. Eine Auswahl, die laufend ergänzt wird, ist unter eLearning-Angebote aufgeschaltet und kann genutzt werden. Der nächste Workshop für Einsteiger startet im November 2014.

Die Kerngruppe eLearning (von links): Linus Baur, Simone Sieder, Marc Delederray, Wolfgang Haschka, Walter Kiechl und Christoph Perret. Als Berater gehören der Kerngruppe eLearning weiter an: Geri Kühni, Kühni Kommunikation, und Prof. Andreas Ninck, Fachhochschule Bern.

Seit Mai 2012 ist eine aus Seniorweb-Mitarbeitenden gebildete Kerngruppe unter Leitung von Linus Baur daran, das eLearning-Projekt auf Seniorweb fest zu etablieren. Dazu werden neue Workshops und Weiterbildungstage wie „Mediendidaktik“  oder "Power-Point-Animationen" für Einsteiger und Fortgeschrittene angeboten und Arbeitsgruppen zur Entwicklung zielführender Angebote nach dem Blended-Learning-Verfahren gebildet.

Zusammenarbeit mit den Lernzentren

Gegenwärtig sind zwei Arbeitsgruppen tätig, die nach dem Motto „eLearning nicht nur nutzen, sondern auch selber entwickeln“ neue eLearning-Angebote zu den Themen „Fotografie“ und „Tablet“ entwickeln. Weiter ist vorgesehen, enger mit den im Aufbau befindlichen Seniorweb-Lernzentren zusammen zu arbeiten und das beidseitige Lerngebot gezielter aufeinander abzustimmen.

Seniorweb arbeitet mit der Plattform rissip.com zusammen, die professionelle Lerntools zur Verfügung stellt. Für das eLearning-Projekt konnte ein Sponsor gefunden werden, der das Projekt mit einem namhaften Beitrag unterstützt und begleitet.

Interessierte am eLearning-Projekt Seniorweb melden sich bei Linus Baur, Projektleiter eLearning: linus.baur@seniorweb.ch

Möchten Sie den Seniorweb Newsletter erhalten? Hier gehts zur Anmeldung.

Tags: 

Kommentare

Was bedeutet dieser komische "ERLEDIGT"-Button ? hat sich das Vorhaben selbst erledigt ?

Ich nehme jetzt mal an, dass alle diese Lernzentren ohne Mühe auch rollstuhlgängig erreichbar sind.
Frohes Schaffen
leblanc

Nein, das CompiHelp in Bern ist leider nicht rollstuhlgängig.

Nein, auch Zürich ist nicht ganz rolllstuhlgängig - es bleibt nach dem Lift eine kurze Treppe zu überwinden.

Ich bitte um die Übersetzung des unverständlichen Begriffs «eLearning» in das bei uns landesübliche Deutsch.

 

Lieber Giovanni

In unserer Zeit der elektronischen Kommunikation gibt es je länger je mehr solche Fachausdrücke, die international verstanden werden. Darum sind sie in Englisch, dem Sprachgebiet, wo sie ja vermutlich auch erfunden wurden. Du und ich müssen uns halt dran gewöhnen, gell.

Und sonst gibt es ja noch das Lexikon im Internet, das auf fast alle Fragen eine Antwort weiss. So hat sich jemand eine Heidenmühe gegeben, unter dem Stichwort "e-learning" eine Klärung und den Verlauf der Geschichte mit all ihren Ausprägungen zusammen zu stellen. Wenn es dich also wirklich interessiert, dann lies mindestens auf der Seite von Wikipedia den ersten Abschnitt. Der lautet:

"Unter E-Learning (englisch electronic learning = „elektronisch unterstütztes Lernen“, wörtlich: „elektronisches Lernen“), auch als E-Lernen (E-Didaktik) bezeichnet, werden – nach einer Definition von Michael Kerres – alle Formen von Lernen verstanden, bei denen elektronische oder digitale Medien für die Präsentation und Distribution von Lernmaterialien und/oder zur Unterstützung zwischenmenschlicher Kommunikation zum Einsatz kommen.
Für E-Learning finden sich als Synonyme auch Begriffe wie: Online-Lernen (Onlinelernen), Telelernen, multimediales Lernen, computergestütztes Lernen, Computer-based Training, Open and Distance-Learning u. a."

Den ganzen Artikel findest du unter dieser Seite, Klick auf den Link (= Hinweis)

Viel Vergnügen und die nötige Zeit dazu
WillY

Als Jung-Senior bin ich neu im Seniorweb....

Da ich aber seit Jugendzeit behindert bin, bin ich sehr sensibilisiert, wie man mit Behinderten umgeht.

Es macht mich darum betroffen, wie auf die obigen Anfrage nach Rollstuhlgängigkeit reagiert wird!

Rollstuhlfahrern wird emotionslos mitgeteilt, dass sie zu Hause bleiben können, da die Räume nicht zugänglich sind - Punkt.

Was ich mir wünsche: Dass man zur Kenntnis nimmt, dass eine (zunehmende!) Zahl von Senioren auf Rollstühle angewiesen sind. Und dass man sich hinter die Ohren schreibt, bei zukünftigen Veranstaltungen bewusst auf Lokale zu achten die mit Rollstühlen zugänglich sind.

Das ist die gelebte Solidarität, die sich alle Behinderten wünschen.

Dazu gehört auch das Captcha System zur Sicherung der Anmeldung. Dieses System ist bei Sehbehinderten verhasst, weil es für sie fast unlesbar ist und sie hier auch behindert oder ausgeschlossen werden. Das kann einfach durch eine System mit einer Rechnungsaufgabe wie : 2 + 2 = ... ersetzt werden in klarer, einfach lesbarer Schrift.

Danke wenn sie sich hier ein paar Gedanken machen, vielleicht sind sie mal selber betroffen in den kommenden Jahren.

P.S. : Ich bin weder Rollstuhlfahrer noch Sehbehindert...

Nach Oben